Dem Andenken eines tollen Katers

20. Jun. 2017

Kater Dibo (eigentlich „Diabolo“) kam im Dezember 2016 zu mir, weil sein Mensch schwer erkrankte. Es war schwierig gewesen, einen Pflegeplatz für einen fast 12 kg schweren Diabetiker zu finden. Der Kater selbst war vollständig am Ende. Herz und Lunge schienen unter dem unsäglichen Körpergewicht zu versagen, die arthrotischen Gelenke und der Rücken schmerzten. Apathisch und ohne jeden Lebenswillen lag Dibo in seiner Box.

Die ersten Wochen waren ein anstrengender Kampf: um sein Leben, sein Vertrauen und seine Kooperation. Zum Jahreswechsel ging es dann nach einer weiteren Krise endlich bergauf. Die Pfunde purzelten, die Blutwerte normalisierten sich und der Diabetes war mit minimaler Insulindosis eingestellt.

Aus dem introvertierten, ängstlichen Palliativpatienten wurde ein selbstbewusster, lebensfroher Kater, der mir dankbar zugetan war. Da die Genesung seiner Halterin nicht wunschgemäß voran schritt, wagte ich es, Dibo in die Katzengruppe zu holen. Das verlief nicht ganz reibungslos, aber doch um so vieles besser als erwartet. In Windeseile verstand und akzeptierte das kluge Tier die Abläufe und Rituale und fügte sich den Hierarchien.

Der Kater erlernte die Benutzung der Katzenklappen und ging zunächst staunend und vorsichtig, dann mit großer Freude in den Garten.

Er freundete sich mit dem hochsozialen Nerone, aber auch mit Indis an. Meine wunderbare Matrone Miss Pizzi gewährte ihm einen Platz neben sich auf dem Sofa und mit Carina verband ihn eine rührend zärtliche Katzenliebe.

Die Ultraschalldiagnose eines Tumors im vorderen Bauchraum überraschte nicht wirklich, machte aber aufgrund der schönen Entwicklung des Katers zutiefst betroffen.

Dibo wusste, dass seine Zeit begrenzt war. Er ging seinen Weg mit Gelassenheit, Würde und großem Vertrauen in meine Begleitung.

Der todkranke Kater genoss einen letzten Sommertag ohne Schmerzen; immer wieder mit Carina an seiner Seite. Dann mussten wir ihn gehen lassen. Dibo kam als Gast, aber in meinem Herzen hat er seinen Platz wie alle meine anderen Tiere.

Danke Großer, dass Du bei mir warst!