Wie geht es eigentlich Rainer?

16. Mai. 2020

Im November des Vorjahres berichtete ich über einen Igel, den ich viel zu klein gefunden hatte (Artikel: Rainer darf noch nicht schlafen). Im Dezember konnte er mit einem Gewicht von etwas über 700g in den Winterschlaf gehen. Im Gegensatz zu vielen seinen Artgenossen schlief Rainer ohne Unterbrechung und – in Anbetracht des viel zu milden Winters und des extrem warmen Frühjahres – auch recht lange.

Igel benötigen eine durchgehende Winterruhe. Verfallen sie aufgrund zu warmer Temperaturen nur in einen Dämmerschlaf oder wachen immer wieder auf, ist das ungeheuer kräftezehrend. Geschwächt und zumeist auch krank, haben diese Kümmerlinge im Freien kaum eine Chance zu überleben.

Rainer siedelte am 18.03. in ein Außengehege um, was ihm sichtlich gefiel. 14 Tage später nahmen wir die Umzäunung fort. Bis heute kommt der Igel, von wenigen Ausnahmen abgesehen, zum Fressen. In einer Nacht kam sogar ein zweites Tier hinzu. Das friedliche Miteinander der Beiden auf den Fotos der Wildkamera lässt uns hoffen, dass es sich um ein Weibchen handelte. Und natürlich wünschen wir uns, bald eine komplette Familie begrüßen zu dürfen. Ein Stachelritter wurde gerettet und trägt nun dazu bei diese inzwischen vom Aussterben bedrohte Tierart fortzupflanzen.

Ein schöner Gedanke!