Ein zauberhaftes Katzenpaar

17. Mrz. 2021

Bereits seit Anfang Dezember leben Pia und Knut bei mir – vorstellen darf ich sie erst jetzt. Wie so häufig steht hinter dem Schicksal der Tiere das Unglück ihres Menschen. Die Dame kam in’s Krankenhaus, ihre Katzen mit der Tierrettung in’s Heim. Es klingt traurig, aber dem Kater rettete dieses Drama das Leben. Knut ist schwer herzkrank, hatte bereits einen Erguss und hätte ohne Medikamente nur noch eine sehr kurze Zeit gelebt.

Er und Pia sind reizende, menschenbezogene Katzen. Sie müssen einmal ein gutes, liebevolles Zuhause gehabt haben. Wann sich das änderte, wissen wir nicht. Knuts Herzerkrankung war bekannt, das verordnete Medikament wurde aber offensichtlich nicht gegeben. Beide Tiere waren längere Zeit nicht mehr beim Tierarzt gewesen. Der Kater ist nun ein Intensivpatient, die Kätzin hatte einen schlimm vereiterten Zahn und stank erbärmlich aus dem Maul. Sie war zu dünn und wir kämpfen bis jetzt um jedes Gramm Gewichtszunahme. Beide kamen hochtraumatisiert bei mir an – wir hatten einen wirklich anstrengenden Start.

Dieser Lebensabschnitt gehört nun der Vergangenheit an. Pia und Knut sind gut eingestellt und sie sind – nicht zuletzt, weil sie mit großer Freude in den Garten gehen – regelrecht aufgeblüht.

Zeit sich auf die Suche nach einem endgültigen Zuhause für das Paar zu machen. Mit 10 (Knut) und 11 (Pia) Jahren sind sie nicht alt, und sie sind wunderschön. Aber sie sind nicht nur sehr pflege- sondern auch kostenintensiv. Knut bekommt neben seinen Herzmedikamenten einige naturheilkundliche Präparate, um die Nebenwirkungen abzupuffern und die schlechte Darmgesundheit zu therapieren. Die tränenden Augen müssen gepflegt werden, und rassetypisch ist das Zahnfleisch chronisch entzündet. Auch Pia ist herzkrank, allerdings im Anfangsstadium. Ihre größeren Probleme sind eine miserable Zahngesundheit und eine große Empfindlichkeit von Magen und Galle. Beide Tiere benötigen regelmässige Kontrolluntersuchungen und sollten bei einem versierten Kardiologen in Behandlung bleiben.

Wir benötigen absolut katzenerfahrene Menschen, gerne mit medizinischen Kenntnissen. Knut wird durch das Zählen der Ruheatemfrequenz überwacht; im Krisenfalle werden die Medikamentendosierungen sofort angepasst. Die Tatsache, dass beide Katzen ihre Tabletten nicht mit dem Futter fressen (sie müssen eingegeben werden), erleichtert das Management nicht unbedingt. Es sollte im neuen Zuhause ein wenig ruhiger und absolut beständig zugehen. Auch wenn die Beiden auf den ersten Blick offen und zutraulich wirken, sind sie doch hochsensibel und reagieren schnell überfordert. Trotzdem können wir uns Kinder im Teenageralter vorstellen, damit immer jemand da ist, der sich mit den Tieren beschäftigt. Pia und Knut hängen sehr aneinander, sind aber vom Charakter her recht unterschiedlich. Knut ist ein liebenswerter Tollpatsch, der offen und fast ein wenig distanzlos auf Jedermann zugeht. Typisch Siam „redet“ er viel und kann beim Spielen mächtig aufdrehen. Pia ist deutlich zurückhaltender, fast ein wenig introvertiert. Die BKH im Bonsai-Format ist charakterstark und kann ihren Wünschen überraschend stimmgewaltig Nachdruck verleihen. Sie benötigt ein wenig Anlaufzeit. Verschenkt sie dann aber ihre Gunst, wird sie zu einer schnurrenden Schoßkatze.

Natürlich werden wir den ehemaligen Wohnungskatzen ihre Freude am Freigang (gerne über eine Katzenklappe) nicht wieder nehmen. Um den so sicher wie möglich zu gestalten, wünschen wir uns eine ruhige, gerne ländliche Wohnlage, in der die Nachbarn sich und ihre Tiere kennen.

Pia und Knut haben einiges hinter sich. Jetzt sind sie bereit noch einmal richtig durchzustarten.