In meiner Praxis finden unterschiedliche Verfahren der Naturheilkunde ihre Anwendung.
Einzeln oder sinnvoll kombiniert sind dies u.a.:

  • Homöopathie
  • Phytotherapie
  • Bach-Blütentherapie

Diese werden ergänzt durch

  • Beratung zur Ernährung des Tieres
  • Beratung zur Haltung des Tieres

Naturheilkunde

„Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit, oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachtheiligsten Wege, nach deutlich einzusehenden Gründen.“
Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie

Naturheilkunde strebt eine vollständige und dauerhafte Heilung an. Alle Therapien zielen auf die Wiederherstellung des Gleichgewichts im Organismus.
Grundlage ist die ganzheitliche Betrachtung des Tieres unter Einbeziehung seiner Lebensumstände und des Verhältnisses Mensch – Tier.
Gerade bei chronischen Erkrankungen oder austherapierten Tieren erzielen naturheilkundliche Verfahren oftmals erstaunliche Erfolge. Sie können eine schulmedizinische Behandlung sinnvoll unterstützen und bei tödlichen Erkrankungen die Symptome lindern.

Weitere große Einsatzgebiete sind vorbeugende Maßnahmen und die Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten.

Homöopathie

Die Homöopathie wurde von dem Arzt Samuel Hahnemann (*1755-†1843) begründet. Ihr oberster Grundsatz ist die von ihm aufgestellte Regel:
„Ähnliches kann durch Ähnliches geheilt werden.“

Durch die Gabe eines homöopathischen Mittels wird im Körper des kranken Tieres ein Reiz gesetzt, der die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Die Heilpflanzen werden direkt oder getrocknet unter anderem zu Tees, Aufgüssen, Tinkturen oder Salben aufbereitet.

Bach-Blüten

Dr. Edward Bach (*1886, † 1936), ein englischer Arzt, Bakteriologe und Homöopath, entwickelte aus den Blüten ungiftiger Blumen, Sträucher und Bäumen sowie reinem Quellwasser 38 heilsame Essenzen.
Das Haupteinsatzgebiet der Bachblüten sind psychische Zustände, selbst wenn deren Ursachen schon lange zurück liegen. Nicht selten können aber auch körperliche Symptome gebessert werden.