Im Folgenden stelle ich Ihnen die Tiere, die bei mir ihr Zuhause gefunden haben, und ihre Geschichten vor.

 

 

Ganymed
ist mit ungefähr 3 Jahren der absolute „Youngster“ in meiner Gruppe. Unkastriert gefangen an einem schlechten Futterplatz, verweigerte das Amt und damit auch das zuständige Tierheim seine Aufnahme. Der wunderschöne Kater war viel zu dünn, der gebrochene Fußknochen war schief zusammengewachsen, und die angegriffene Darmgesundheit ist bis heute nicht vollständig therapiert. Aber der „Wildling“ hat sich seelisch ganz wunderbar entwickelt. Er liebt andere Katzen genauso wie sein Zuhause und den immer gut gefüllten Futternapf. Gerne nutzt er seinen Freigang und ist draußen ein erfolgreicher Jäger. Aber mindestens ebenso schätzt er den Schutz und die Behaglichkeit, die er im Haus vorfindet. Es tut gut, ihn so zu sehen und zu wissen, dass ihm ein elendes Leben als unversorgter Streuner erspart bleibt.

 

Einen Pflegeplatz auf Lebenszeit haben:

 

 

Kira
Kira und ihre Geschwister wurden 2007 von ihrer frei lebenden Mutter in einem Pferdestall geboren. Kastriert und liebevoll überwacht lebten die Katzen fern ab der Zivilisation. Im Sommer 2015 verletzte sich Kira am linken Auge; ein haarfeiner Riss, der lange unerkannt blieb. Ihre Halterin gab sie in meine Obhut um das Auge zu behandeln und natürlich um die bestmögliche Lebensform für sie zu finden. Die Verletzung heilte gut ab, das Auge blieb aber irreparabel geschädigt und musste schließlich entfernt werden. Sofort ging es der Katze gesundheitlich deutlich besser, aber sie kam – ganz untypisch für eine Katze – nicht gut zurecht mit nur einem Auge. Es war ausgeschlossen, sie an ihren alten Platz zurück zu setzen. Kira lebt bei mir, während ihre Halterin nach wie vor alle Tierarztkosten trägt. Gerne hätte ich einen Platz als Einzelprinzessin für Kira gefunden, blieb aber mit meinem Wunsch erfolglos. Sie mag keine anderen Katzen, und leider geht sie ihnen nicht aus dem Weg sondern knurrt sie an. Über ein Jahr lang lebte die scheue Katze ausschließlich draußen, verließ aber den Garten kaum und genoß den Komfort, im Freien unter gleich mehreren Katzenhütten wählen zu können. Zum Winter 2016 fand sie langsam den Weg in’s Haus und hat seit dem eine doch verlässliche Bindung zu mir aufgebaut. Das freut mich auch deshalb, weil ich nun viel besser auf sie achten kann. Leider stellte sich nämlich inzwischen heraus, dass Kira einen chronischen Lungenschaden hat, der sie belastet und anfällig für Infekte macht. So ganz „angekommen“ ist die wunderschöne Katze noch immer nicht, aber sie hat ihren Platz gefunden, an dem es ihr gut geht und sie wohl versorgt ist.

 

Bis zu ihrer Vermittlung leben bei mir:

 
Capper (zum Artikel)                              Poppelsdorfer* Quartett (zum Artikel)

 

 

Sehnlichst zurück erwartet:

Indis

 

Unvergessen:

Goldmund
Goldmund und sein Bruder Narziß kamen als Welpen zu mir. Sie waren die ersten Katzen, denen ich ein Zuhause geben durfte. Narziß starb mit nur 5 ½ Jahren an einer angeborenen Herzerkrankung. Goldmund wurde 16 ½ Jahre alt. Viele Kater und Kätzinnen sah er kommen und gehen. Der schöne, große Charakterkater behauptete immer unangefochten seine Führungsposition. Nun ist er selbst nicht mehr bei mir. Sein Bild verbleibt auf meiner Seite in liebevoller Erinnerung an ihn und alle, die vor ihm gegangen sind und und jene, die ihm folgen werden.

Stand vom September 2020