Demian und Djamila haben ihre Familie gefunden

2. Mai. 2020

Oder richtiger: die Familie hat sie gesucht und gefunden.

Nachdem die Narbe von Djamilas Kastration (die zu einer Totaloperation wurde) verheilt war, zogen die Katzenkinder in das Tierheim. Sie bekamen einen großen, hellen Raum ganz für sich, und die Vorsitzende des Katzenbereichs kümmerte sich persönlich um die Beiden. Abends fütterte ich und freute mich jeden Tag über die Fortschritte. Endlich lernten sie Umweltgeräusche und fremde Menschen kennen. Die Katzen entwickelten sich prächtig. Demian knüpfte dort an, wohin ich ihn bereits führen konnte: ein großer Schmuser, kleiner Draufgänger, aber richtiger Angsthase. Djamila wuchs geradezu über sich hinaus. Aus dem zarten Kümmerkätzchen mit den panischen Augen wurde eine selbstbewusste, teilweise schon souveräne Katzendame. Zwar ist sie noch immer sehr zurückhaltend, was die Nähe der Menschen angeht, aber auch sie genießt endlich sichtbar ihr Dasein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Sabine Reuter

Heute nun zogen die Geschwister zu einer wunderbaren Familie in ein großes Haus mit Garten um für immer glücklich zu sein. Ich freue mich sehr und danke Allen, die zu diesem „Happy End“ beigetragen haben.

  • Allen voran unserer Tierärztin, ohne deren Können und Umsicht vor allem Djamilas junges Leben nicht zu retten gewesen wäre.
  • Helena, für die Unterstützung beim Fangen und darüber hinaus.
  • Sabine für die Aufnahme im Tierheim und die liebevolle Betreuung.
  • Und Familie Klein dafür, dass sie sich für zwei (noch) scheue Katzen entschieden hat um ihnen ein behütetes Leben zu bereiten.

 

 

 

 

 

 

Alles, alles Gute Ihr Zwei!

Ich wünschte, ich könnte Eurer Mutter erzählen, wie wohl es Euch geht. Auch für sie hätte ich mir einen solchen Platz, ohne Mangel und umgeben von Liebe, gewünscht.